Über Bullshit – und was das eigentlich in der Arbeit verloren hat

Ein Buch, dass mich im letzten Jahr nachhaltig bewegt hat, ist David Graebers „Bullshit-Jobs“. Darin kritisiert er, dass wir in einer Zeit, in der doch eigentlich die banalsten Tätigkeiten längst automatisiert werden könnten, immer noch unsagbar viel Zeit und Arbeitskraft mit Aufgaben verschwenden, die absolut keine Wertschöpfung erzielen. Durch seinen ersten Essay im Frühjahr 2013 „Über das Phänomen von Bullshit-Jobs“ erhielt er unzählige Zuschriften von frustrierten Arbeitnehmern aus der ganzen Welt. Der gemeinsame Nenner „Ich habe einen Bullshit-Job!“. Der ein oder andere mag sich jetzt aus dem Fenster lehnen und sagen „Wärst du mal als Kind brav in die Schule gegangen und hättest was Ordentliches gelernt, dann hättest du jetzt nicht so einen Bullshit-Job“. Leider ist eine akademische Laufbahn kein Garant für eine sinnvolle Tätigkeit. Sie erspart zwar meistkörperlich harte Arbeit bei mäßigem Gehalt, aber vor dem trübsinnigen Starren in den PC-Monitor kann sie uns leider nicht bewahren. 

Graeber unterscheidet, etwas unorthodox, zwischen Scheiß-Jobs und Bullshit-Jobs. Vielleicht an dieser Stelle in kurzes Beispiel aus meinem früheren Berufsalltag: Während die Reinigungskraft ihre Arbeit zum Mindestlohn und zu Zeiten verrichtete, an denen alle anderen bereits Feierabend hatten, Mülleimer leerte und Flure wischte, habe ich mich als Projektingenieurin meist den ganzen Tag an meinen Rechner gelümmelt, den kostenlosen Kaffee getrunken und mich in Besprechungen über AutoCAD Zeichnungen und Excellisten mit meinen Kollegen unterhalten. Die Ergebnisse meiner Arbeit? Ich würde mal sagen, vorhanden, aber ausbaufähig. Wenn ich mal ein paar Tage krank war, fiel das nicht sonderlich auf. Drei Tage ohne Reinigungskraft? Apokalypse-ähnliche Zustände! Ich hatte also einen Job mit einem recht hohen Bullshit-Anteil. Die Reinigungskraft eher den vergleichsweise unterbezahlten Scheiß-Job.

Vielleicht ist das der Grund, warum mich das Thema so umtreibt. Es war ja nicht so, dass ich mich bewusst dazu entschieden hätte den ganzen Tag riesige Projektpläne zu erstellen, nur um zu erkennen, dass alle Meilensteine gerissen werden. Oder meine Urlaubsanträge in Papierform zu meinem Chef und danach zu seinem Chef zu tragen. Oder Vorlagen für Projektmanagement zu erstellen, die am Ende niemand benutzt hat. Die Organisation hat diese Dinge von mir erwartet und ich habe sie als gegeben hingenommen. Nur noch einmal zur Klarstellung: Nicht mein gesamter Job war abschaffungswürdig, aber einige Aspekte daraus definitiv. Lars Vollmer würde an dieser Stelle zwischen Beschäftigung (nicht wertschöpfend) und echter Arbeit unterscheiden. Sie vereinen sich zu den Jobs, die wir in Unternehmen überall vorfinden. Ich persönlich hatte von der echten Arbeit in meiner Wahrnehmung deutlich zu wenig. Meine Konsequenz war irgendwann die Kündigung.

Jetzt betrachte ich ähnliche Phänomene aus der Beratersicht und frage mich, warum Unternehmen damit immer noch so wahnsinnig viel Zeit verschwenden. Wir stolpern immer wieder über Abläufe und Prozesse, die weder auf den ersten, zweiten und manchmal noch nicht mal auf den dritten Blick wertschöpfend sind. Das sind Genehmigungsverfahren, die durch diverse Hierarchieebenen wandern und natürlich auch von allen „bearbeitet“ werden wollen. Das sind detailreiche Listen für Lastenhefte, bei denen schon zu Beginn klar ist, dass die Produkte so eh niemals gefertigt werden. Das sind Prozesse, die eigentlich automatisierbar wären, aber weil niemand sich die Zeit nimmt das System grundlegend zu überarbeiten, werden alle dazu verdonnert mit den Bugs zu leben. Das sind Besprechungen, in denen ein ganzes Bataillon an Hochkarätern am Tisch sitzen, um den Kunden zu beeindrucken, nicht aber um effektiv zu arbeiten. Ich bin mir ziemlich sicher, jedem fällt sofort eine ziemlich sinnfreie Aufgabe ein, die leider zum Arbeitsalltag gehört. Traurig eigentlich, denn diese sinnentleerten Tätigkeiten sind es, die Durchlaufzeiten in die Länge ziehen, Mitarbeiter frustrieren und die Organisation langsam im zähen Sumpf des Bullshits versinken zu lassen. 

Das Experiment:

Schaut genau hin! Was tue ich hier eigentlich? Wem dient diese Tätigkeit? Kann ich sie weglassen ohne, dass es wirklich auffallen würde? (Damit ist nicht gemeint, dass es dem Chef nicht auffällt, sondern dem Kunden 😉 ). Und wie sieht es im Team aus? Womit verbringt ihr eure Arbeitszeit? Wem ist mit den Tätigkeiten gedient? Sei schonungslos, miste aus oder überleg, wie du es besser machen kannst!

Und wer gerne einen kritischen Blick von außen zum Aufräumen braucht, wir stehen gerne zur Verfügung! Wir nennen das übrigens „Praktiken-Putz“!

Literaturempfehlung:

David Graeber – Bullshit-Jobs (https://www.klett-cotta.de/buch/Gesellschaft_/_Politik/Bullshit_-_Jobs/96701)

Lars Vollmer – Zurück an die Arbeit (https://larsvollmer.com/zurueck-an-die-arbeit/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.