Ein Jahr ohne Chef – wenn ich das gewusst hätte

Update 27.11.2018:

Inzwischen gibt es diesen Artikel auch als Podcast: V&S – Podcast

Zusätzlich durfte ich mit Katharina Staudinger von intrinsify me über das Thema sprechen. Auch dazu gibt es einen Blog und eine Podcast Folge:
intrinsify me – BLOG / Podcast

Vor genau einem Jahr habe ich aus der Industrie zu V&S gewechselt. V&S ein Beratungshaus, dass selbstorganisiert, also ohne formelle Hierarchie arbeitet. Ich fand die Idee von Anfang an spannend, ich war begeistert von den Ansätzen. Diese andere Art miteinander zu arbeiten müsste doch so viele Probleme lösen – so dachte ich. Jetzt nach einem Jahr ist es Zeit ein gnadenloses (Zwischen-) Resüme zu ziehen.

Wenn ich gefragt werde wie es denn nun sei in „so einem Laden“, ziehe ich inzwischen folgenden Vergleich heran. Als mein Bruder (beste Grüße an dieser Stelle) mir davon erzählte wie es ist Kinder zu haben, habe ich zwar die Worte gehört und es inhaltlich auch sicherlich verstanden, gefühlt habe ich es aber erst als meine Tochter auf der Welt war. „Das Leben mit Kind ist dann ein anderes!“ so meinte er damals. Ich nickte – verstanden hatte ich es aber zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich.

So ähnlich ist es mit einem selbstorganisierten Unternehmen. Man stellt es sich irgendwie anders vor. Irgendwie romantischer. Irgendwie einfacher. Andererseits gibt es eben diese Momente und Erlebnisse die es nur dort gibt. Vielleicht sogar nur dort geben kann. Man schafft gemeinsam Dinge, die alleine niemals möglich gewesen wären. Es entstehen Dinge die man niemals hätte Planen können, wie mit Kindern eben.

Generell kann ich von folgenden Fehlannahmen berichten die ich getroffen hatte:

1. Es gibt keine Hierarchie mehr
2. Alles Gänseblümchen, Hopsalauf und Kuschelkurs
3. Ab jetzt macht man alles zusammen und gemeinsam
4. Alles wird leichter

Hierarchie:
Vielleicht war es einfach naiv. Aber um ehrlich zu sein hatte ich gar nicht viel darüber nachgedacht, wie das denn nun sei mit der Hierarchie. Aber inzwischen kann ich sagen, „die ist nicht einfach weg!“. Die findet sich, sie ergibt sich auf natürliche Art und Weise. Das ist eben der kleine aber entscheidende Unterschied. Bedingt durch Erfahrung, vermuteter Kompetenz aber auch basierend auf der „Geilheit“ der Ideen ergibt sich die Rangfolge in der Gruppe. Für jemanden der es gewohnt war, dass er automatisch den Takt vorgeben darf (durch die formelle Macht im Organigramm) war das durchaus gewöhnungsbedürftig. Nein, eigentlich war es SAU-HART. Nach einer gewissen Zeit, nennen wir sie die Schockphase, stellt sich aber auch eine gewisse Gelassenheit ein. Denn plötzlich ist es vollkommen ok manchmal “keinen Plan” zu haben, nicht alle Blicke richten sich automatisch auf den Ranghöchsten.

Gänseblümchen:
Dadurch ist es aber eben mitunter auch hitzig. Die Diskussionen sind intensiv, fachlich und sachlich wird gestritten. Ist das Team nicht reif, ist das nicht zu machen. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber wer denkt, dass Leute in selbstorganisierten Unternehmen im Hopsalauf über die Gänge hopsen und Gänseblümchen im Haar tragen liegt vollkommen falsch. Ich war 18 Jahre in einem Industrieunternehmen mit klarer Hierarchie – Inhaltlich gestritten habe ich aber noch nie so hart wie bei V&S! Das funktioniert aber nur durch blindes Vertrauen im Team. Ähnlich wie es bei Eltern – Kind Beziehungen ein Urvertrauen geben muss.

Gemeinsam:
Wenn es keinen Chef mehr gibt, dann scheint der natürliche Reflex der Konsens zu sein. Spannend wird es wenn man – wie so oft – nicht einer Meinung ist. Nun werden Meinungen ausgetauscht in der Hoffnung, dass die anderen doch endlich verstehen mögen wie genial der eigene Gedankengang ist. Diese Haltung haben dann oft beide Seiten. Das Ergebnis: stammtischähnliche Szenen. Man trifft sich, tauscht Meinungen aus, es ist auch irgendwie spannend aber Lösungen gibt es meistens nicht. Egal – Morgen trifft man sich ja wieder.
Ein Ausweg kann das eigene Handeln sein, auch wenn es Kollegen gibt die anderer Meinung sind. Dumm wäre es nur, aus Bequemlichkeit sich diese anderen Positionen nicht mehr anzuhören.
Als ich selbst mal wieder in einer Meinungs-Austausch-Schleife gefangen war, wieß mich Benno mit den freundlichen Worten “Du wartest auf eine Segnung durch die Hierarchie – die bekommst Du nicht!” auf diesen Umstand hin.
Das tat weh, war für mich aber der Weckruf “zu machen”.

Und jetzt ist alles leichter?
Nein, auf keinen Fall. Aber das ist glaube ich die falsche Frage. Man sollte uns und unser System eher an den Ergebnissen messen. Sind Kunden zufrieden? Arbeiten wir gerne dort? Sind wir innovativ?

JA, ABER SOWAS VON!

Vielleicht könnte man es so zusammenfassen:
Freiheit kostet Energie, Einsatz und Eigeninitiative und Engagement. Aber in Freiheit entstehen große Dinge.

Das Experiment:
Bewirb dich bei V&S und mach mit. Wir suchen Leute!!!!

2 Antworten auf „Ein Jahr ohne Chef – wenn ich das gewusst hätte“

  1. Hallo Fabian,

    ich habe mit viel Freude Deinen Blog gelesen und kann das alles in Abgrenzung zur formal legitimierter Führung gut nachvollziehen. Ich habe zwei Fragen: Habt Ihr mal darüber nachgedacht von Konsens auf Konsent umzusteigen? Jeder macht bis er ggfs. von anderen daran gehindert wird.

    Wie funktioniert das mir arbeitsrechtlichen Maßnahmen in derSelbstorganisation: also was passiert wenn die soziale Dichte im Team nicht zu einer anschlussfähigen Verhaltensänderung bei dem betroffenen Kollegen führt?

    Ich gratuliere Dir auf diesem Weg sehr herzlich zu Deiner mutigen Entscheidung. Ich ziehe den Hut!!

  2. Hallo Thomas,

    vielen Dank für für die positive Rückmeldung, das freut mich sehr.

    Deine Fragen beantworte ich sehr gerne:

    1. Entscheidungen fällen wir bei V&S in vier Modi.

    a) Einzelentscheid: Die Person die für diese Entscheidung am besten geeignet erscheint trifft die Entscheidung (eigenständig).
    b) Konsultativer Einzelentscheid: Die Person trifft diese Entscheidung ist aber verpflichtet sich zu konsultieren (so bestimmen wir unsere Gehälter)
    c) Zustimmung / Ablehnung (Wie viele sind für / gegen einen Vorschlag)
    d) Konsent

    Die Entscheidungsfindung kann auf unserem Entscheidungsmonitor online verfolgt werden (Wir haben eine Gruppe bei Yammer „Konsultation / Entscheidungen“. So ist der Grad an Transparenz für alle sehr hoch. Damit fahren wir im Moment sehr gut.

    2. Arbeitsrechtliche Maßnahmen:
    In dem Jahr meiner Zugehörigkeit hatten wir diesen Fall (Gott sei dank) noch nicht. Ich würde aber stark vermuten, dass eine kleine Gruppe mit entsprechendem Ansehen (und damit informeller Hierarchie) sich diesem Thema annehmen würden. Ggf. auch durch das Mandat anderer Kollegen.
    Ganz sicher würde es nicht „irgendwie“ passieren (ein Vorurteil, dass man oft hört).

    Um dies zu vermeiden, achten wir sehr penibel darauf, uns gegenseitig in der jeweiligen Situation (annehmbares) Feedback zu geben.

    Abschließend noch vielen Dank für die Blumen. Ich bin dankbar die Möglichkeit bekommen zu haben den Schritt machen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.